Über den Blog


Die Beziehung, die ich zum Schreiben habe, ist keine einfache. Eine jahrelange Beziehung, das ja, aber definitiv keine reibungslose. Dennoch. Ich brauche das Schreiben, es ist verwurzelt, trotzdem sind die glücklichen Momente sehr begrenzt. 

Das soll sich mit diesem Blog ändern. Hier findet die Paartherapie statt – in aller Öffentlichkeit.

Ich bekomme zwar kein Honorar, dafür kann ich über das schreiben, was ich will – unbezahlbar. Keine Deadline, kein "fehlender lokaler Bezug", keine Redakteure, die meine sorgsam gewählten Formulierungen umschachteln. Ich bin der Gründer und Chef – der CEO – des Blogs sozusagen und gleichzeitig noch der Hausmeister und Putzmann. Ich erledige die Drecksarbeit und kann mich hinterher selber zur Sau machen. Das gefällt mir.

Für mich war schon immer das größte Problem am kreativen Schreiben, ein Thema zu finden. Ein Thema, das interessant und gleichzeitig lustig ist, unterhaltsam und kurzweilig.

Auch das soll sich mit diesem Blog ändern, denn die erste Entscheidung in meiner neuen Firma lautet: Ich gebe die Aufgabe ab. Ich bestimme die Themen nicht mehr selbst. Wozu auch? Als guter Schreib-Akrobat sollte man doch über alles schreiben können, oder? 

Die Themen kommen von Bekannten, Verwandten, vielleicht sogar von dir. Ihr liefert die Stichworte und ich die Geschichte – mal lustig, mal nachdenklich, aber immer anders.

Improtheater ist ja nicht umsonst beliebt. Es bleibt spannend bis zum Schluss, keiner weiß, was am Ende dabei herauskommt – nicht einmal der Darsteller selbst. Und eben das ist auch die Idee dieses Blogs. Ein Sprung ins kalte Wasser. Ein Experiment. Vielleicht genial, aber am Ende doch eine Therapie.