Schlaf, London, Schlaf!

Folge 19 | erhaltenes Stichwort: Schlaf

Als ich gestern in der Londoner U-Bahn saß, hat mich der Slogan auf einem Werbeplakat zu denken gegeben. Darauf stand:

„London – the city that never sleeps“

Nun gibt es einige Probleme mit dieser Aussage. Zunächst ist es sehr gewagt von der Werbefirma, zu behaupten, dass London nie schlafen würde.

Warum? Weil es nicht stimmt.

Eine Stadt, in der die Pubs um 23 Uhr schließen und die U-Bahn nachts für etwa drei Stunden stillsteht, erscheint mir nicht gerade als Hochburg für Nachteulen. Wenn man tatsächlich ein Londoner Etablissement gefunden hat, das bis in die frühen Morgenstunden geöffnet hat, kann man anschließend mit dem Bus nach Hause. Na, dann Gute Nacht. Oder eher Guten Morgen.

Nächstes Problem: Der Slogan ist von einer anderen Stadt geklaut. Einer Stadt, die im Vergleich zu London der jüngere, verrücktere Bruder mit ADHS ist: New York.

Kein Wunder, dass eine Reporterin der amerikanischen New York Times empört war, als London mit dem „the city that never sleeps“ Slogan für die Olympischen Spiele 2012 warb: „Erst schnappt uns London die Olympischen Spiele unter der Nase weg und nun behauptet es, die Stadt zu sein, die niemals schläft. Das ist einfach zu viel!“1

Und es stimmt: Dass New York damit betitelt wird, ist verständlich und nur gerecht. New York kann stolz sein auf sein rastloses Nachtleben, seine vibrierende Atmosphäre, das pulsierende Stadtleben. London ist auch großartig, aber geht halt abends brav zu Bett. Und jeder Versuch, aus London eine Stadt wie New York zu machen, ist lächerlich.

Überhaupt: Warum sollte es für eine Stadt oder irgendjemanden gut sein, als „schlaflos“ zu gelten? Seit wann wirbt man damit, nicht zu schlafen?

Schlafen ist gut. Schlafen ist schön – und macht schön.

Schlafentzug fördert gar nichts, ganz im Gegenteil: Die New York Post schreibt: „New Yorker sind nicht die depressivsten Menschen im Land, aber fehlender Schlaf und Bewegung verpassen der allgemeinen Zufriedenheit der Stadt einen ernsthaften Dämpfer.“2

2014 wurde New York von Forschern der University of British Colombia und Harvard als die unglücklichste Millionenstadt Amerikas bezeichnet.3 Das haben die New Yorker nun davon. Die Stadt, die stolz darauf ist, niemals zu schlafen, braucht in Wirklichkeit dringend eine Schlaftablette.

Es wird daher Zeit, dass mit etwas anderem geworben wird. Warum gibt es keinen Slogan: „Chemnitz – die Stadt die immer schläft“.

Okay, blödes Beispiel, aber wie wäre es mit:

„Stuttgart – hier macht garantiert keiner durch!“

„London – mindestens vier Stunden Schlaf““

„München – wir schlafen sonntags aus!“

Süße Träume.


Hilf mir, diesen Blog zu teilen: